Nur nicht ins Fettnäpfchen treten in den USA

In den USA spricht man zwar offiziell Englisch, doch auch Spanisch wird häufig gesprochen, weil die USA eben ein typisches Einwanderungsland sind und viele spanischsprachige Menschen vornehmen aus Südamerika und Kuba kommen. Doch auch wenn Englisch gesprochen wird, heißt das nicht, dass man es besonders leicht haben wird bei einem Sprachaufenthalt USA. Denn die englische Sprache, die dort gesprochen wird, ist weniger höflich als das britische Englisch. Denn die Amerikaner treten schon recht schroff und unfreundlicher auf. Es gibt eine ganze Reihe von Fettnäpfchen, in die man als Sprachschüler treten kann, wenn man das erste Mal in den USA auf die Straße geht und sich darin versucht mit den Menschen in Kontakt zu kommen. So sollte man Frauen auf keinen Fall mit „Miss“ ansprechen. Die Amerikaner stellen sich indes meist mit dem Vornamen vor. Wenn man diesen nicht kennt, sollte man „Sir“ oder „Madam“ sagen.

Foto: eiflero  / pixelio.de
Foto: eiflero / pixelio.de


Begrüßung – förmlich, aber kraftvoll

Die Begrüßung in den USA ist auch im Vergleich weniger formlich und höflich, wie in England. Man begrüßt sich dort zwar auch mit dem obligatorischen „How are you?“, wobei aber nie tatsächlich mit den eigenen Befindlichkeiten geantwortet wird, sondern nur „I’m fine, thank you”. Wichtig sind auch Komplimente in den USA Komplimente. Auf keinen Fall sollte man zu viel über Deutschland erzählen, wenn das nicht unbedingt gewünscht wird. Und auch über die USA sollte man keineswegs negativ reden. Denn die Amerikaner haben einen sehr großen Nationalstolz. Das kann dazu führen, dass sich der jeweilige Amerikaner beleidigt fühlt. Tabu-Themen für Gespräche sind auch Sex, Religion und Politik. Über diese Themen reden die Amerikaner in der Öffentlichkeit nicht gerne. Stammtischgespräche gibt es in den USA eh nicht.

Immer schön bedanken

Wie die Engländer, so bedanken sich die Amerikaner auch sehr oft. Besonders bei denen, die unter einem gestellt sind, wie Lieferanten. Und beim Gastgeber sollte man sich unbedingt für die Gastfreundlichkeit und das Essen bedanken. Dafür gibt es im Amerikanischen Englisch natürlich Floskeln, die die Sprachschüler in einem Sprachkurs in den USA lernen. Auch für ein nettes Gespräch sollte man sich auf jeden Fall immer schön bedanken.